Sie möchten einen Pflanzendünger der möglichst wenig kostet und natürlich ist? Dann probieren Sie den selbstgemachten Eierschalen-Dünger!

Coquilles d'oeufs: formidable engrais pour nos plantes | Ma Permaculture

Das Pflanzen und Sträucher im Garten ab und an Dünger benötigen, dürfte jedem (Hobby)Gärtner bekannt sein. Doch bevor Sie losstiefeln und sich teuren, chemischen Dünger aus der Gartenabteilung im Baumarkt besorgen, probieren Sie doch einmal alternative Hausmittel aus. Eine Möglichkeit dafür sind Eierschalen, die vom täglichen Frühstück übrig bleiben und ohnehin nur auf den Kompost oder in der Biotonne landen.

Eierschalen-Dünger

Kalk (Calciumcarbonat oder CaCo3) ist ein Schlüsselelement gesunder Pflanzen, da es die Aufnahme aller anderen Mineralien ermöglicht. Kalk lockert Erde frei und schafft optimale Bedingungen für die Nährstoffaufnahme der Wurzeln. Der 90% Anteil an Kalk, den Eierschalen besitzen, macht sie zu einem großartigen Lieferanten von Kalk.

Nicht nur der Kalk ist von Vorteil, auch die anderen 27 Mikronährstoffe der Eierschalen können sich sehen lassen. Dazu zählen unter anderem Fluor, Kupfer, Eisen, Mangan, Molybdän, Phosphor, Schwefel, Zink und Silizium.

Dünger mit hilfe von Eierschalen selber machen

Um einen Flüssigdünger aus Eierschalen herzustellen, benötigst du lediglich zwei Zutaten:

  • Eierschalen von 1-2 Eiern
  • 1 Liter Wasser

Und so gehst du vor:

  • Zerkleinere oder zerdrücke die Eierschalen in feinst mögliches Pulver – zum Beispiel mit einem Mixer, Kaffee- oder Gewürzmühle. Auch zwei Holzbretter, zwischen denen Eierschalen zerrissen werden, können genutzt werden.
  • Die zerkleinerten Schüsseln in einen Behälter geben und mit einem Liter Wasser übergießen. Lassen Sie alles 12 Stunden stehen, um die Mineralien im Wasser aufzulösen.
  • Wasser durch ein feines Sieb oder eine Filtertüte in eine Gießkanne abgießen.

Fertig ist dein flüssiger Kalkdünger aus Küchenabfällen!

Tipp: Schalen, die sich nicht aufgelöst haben, kannst du auf die Erde deiner Pflanzen verteilen, oder auf den Kompost geben.

Tipps für richtiges Düngen

Wie so oft auch beim Düngen ist ein Zuviel nicht förderlich. Es ist daher ratsam, die Bedürfnisse Ihrer Pflanze und den Kalkgehalt des Wassers zu berücksichtigen.

Es gibt kalkliebende und kalkempfindliche Pflanzen. Auch das Wissen über den Kalkgehalt deines Leitungswassers bzw. des verwendeten Gießwassers ist von Vorteil.

Ein unkomplizierter pH-Test kann ausreichend Gewissheit über den Zustand der Pflanzerde und des Gießwassers geben. Die einfachste Version des Tests besteht aus speziellen pH-Teststreifen, die du in Apotheken, Pflanzengeschäften oder online findest.

Wenn Sie die Dosierung des Düngers entsprechend anpassen, werden Ihre Pflanzen Ihnen mit gesundem, kräftigem Wachstum dankbar sein.

Da Sie aus anderen Bioabfällen natürlichen Dünger für Ihre Pflanzen herstellen, könne Sie Abfallprodukte als Dünger verwenden, statt sie wegzuschmeißen. Pflanzensäfte produzieren auch einen nährstoffreichen Naturdünger – zum Beispiel Brennnesseln.