Wenn eine Klobrille gelbliche Verfärbungen zeigt, liegt das meist an Urinablagerungen und Putzmittelresten. Um sie zu entfernen, gibt es eine ganze Reihe an geeigneten Möglichkeiten. Mit bestimmten Chemikalien bekommen Sie den WC-Sitz meistens ganz leicht wieder weiß.

Optionen, um eine vergilbte Klobrille zu reinigen

WC-Sitze können aus unterschiedlichen Materialien bestehen, die mal mehr, mal weniger anfällig für Vergilbungen sind. Vor allem solche aus Polyresin oder Thermoplast zeigen über die Jahre gerne gelbliche Verfärbungen auf der Sitzoberfläche und an der Unterseite. Die Vergilbungen können dabei auf unterschiedliche Weise entstehen:

  • Farbrückstände von Putzmitteln (auch Klosteinen)
  • Ablagerungen von Urin
  • UV-Licht

Wenn Sie farbstoffhaltige Putzmittel verwenden, können sie sich je nach Putzverhalten überall an der Klobrille finden – auch weil sich über die Luft dampfförmige Rückstände auf der Klobrille absetzen können. Verfärbungen durch Urin entstehen durch die pH-Wert-Erhöhung des trocknenden Urins und der sich dabei vollziehenden Verbindung mit dem gelblichen Farbstoff Ammoniak. Sie zeigen sich vor allem an der Klobrillenunterseite. Vergilbungen durch UV-Licht-entstehen vorwiegend auf der Sitzoberseite von Polyresin-Klobrillen, deren C-C-Bindungen durch das Licht gespalten und durch dabei gebildete Radikale zu Farbbildungsstrukturen führt.

Je nachdem, welche Vergilbungsursache bei Ihrer Klobrille vordergründig ist, eignen sich unterschiedliche Methoden zu ihrer Entfernung:

  • Zitronensaft
  • Backpulver
  • Natron
  • Essig
  • Gebissreiniger
  • Schmutzradierer

Chemische Reinigungsmethoden

Farbrückstände aus Putzmitteln und Verfärbungen durch Urin lassen sich gut chemisch entfernen. Dazu können Sie es aus Umweltgründen am besten erst einmal mit Hausmitteln versuchen: Die Säure in Zitronensaft und Essig ist sehr wirksam im Einsatz gegen jegliche Verschmutzungen im Haushalt und kann auch gegen Vergilbungen an der Klobrille helfen.

Idealerweise wenden Sie die Säuren zusammen mit Backpulver oder Natron an: sie reagieren mit den Pulvern und schäumen dadurch auf, wodurch sich das Gemisch gleichmäßig über die Flächen und in die Ritzen verteilt. Gerade Natron hat außerdem auch einen geruchshemmenden und antibakteriellen Effekt.

Mechanische Reinigungsmethoden

Gebissreiniger wird auch häufiger als Mittel zur Beseitigung von Vergilbungen im Haushalt empfohlen. Die Wirkung ist halb chemisch, halb mechanisch. Das darin Natriumpercarbonat (verwenden Sie der Umwelt zuliebe keine Gebissreiniger mit dem borhaltigen Natriumperborat) sorgt durch die Sauerstofffreisetzung bei Temperaturen ab 60°C für einen Bleicheffekt, die Farbstoffe oxidieren also und werden farblos. Bei handelsüblichen Gebissreinigern aus dem Drogeriemarkt setzt die bleichende Wirkung aber durch Bleichaktivatoren auch schon bei niedrigeren Temperaturen ein. Andererseits sorgt der Sprudeleffekt bei der Anwendung mit Wasser (meist wird Gebissreiniger in Form von Tabletten verkauft) für einen mechanischen Abreibeeffekt.

Rein mechanisch können Sie Klobrillen-Vergilbungen auch mit Schmutzradierern entfernen. Solche aus Melamin und Formaldehyd hergestellte Festschaumstoff-Stücke funktionieren wirklich wie ein Radiergummi – sie ziehen Schmutzpartikel an, lösen sie und fallen als Abrieb ab. Schmutzradierer sind nicht giftig und sind wie auch Gebissreinigungstabletten in der Drogerie zu bekommen.